Der Bauprozess

Freundschaft und Innovation

© Majchrzak

Frank Gehrys Pierre Boulez Saal

Die Konzeption und der Bau dieses einzigartigen Konzertsaals wurden nicht nur durch die damit verbundenen Ideale vorangetrieben, sondern auch von einer besonderen Freundschaft und gemeinsamen Zielen geprägt. Die Impulse, die Daniel Barenboim zur Bauform gegeben hat, wurden von Architekt Frank Gehry in kongenialer Weise aufgenommen. Es ist nur konsequent, dass die Musiker ihre künstlerischen Idealvorstellungen in einem Raum verwirklichen können, der eine besonders enge Verbindung zum Publikum ermöglicht und der speziell für ihre Kunst entworfen wurde.

Eine Skizze inspiriert

Der amerikanische Architekt Frank Gehry, sowohl mit Daniel Barenboim als auch mit Pierre Boulez befreundet, nahm in seinem Entwurf Barenboims Impulse mit einer Meisterhaftigkeit auf, die beide Künstler verbindet. Die ursprüngliche Skizze der Ovale hinterließ einen bleibenden Eindruck auf den Maestro. Daniel Barenboim ermutigte Frank Gehry seinen ursprünglichen kreativen Ansatz zu verfolgen und einen gänzlich unkonventionellen Konzertsaal zu schaffen. Obwohl Anfangs noch skeptisch, setzte Gehry sein einzigartiges Konzept auf brillante Weise um. Rückblickend stellt Frank Gehry nun fest: „Manchmal erkennen Künstler andere Künstler auf eine Art und Weise, die wir nicht völlig verstehen.”

Für deutsche Untertitel, klicken Sie auf "CC" unten rechts.

Yasuhisa Toyota, ein führender Vordenker unserer Zeit, der weltweit für seine Expertise gefragt ist, entwickelte die makellose Akustik des Saals. In enger Zusammenarbeit haben beide Experten Berlin einen außergewöhnlichen Konzertsaal geschenkt. In einer großzügigen Geste spendeten beide ihr Talent und ihre Arbeit.

Ein Teil von Berlin

Dieses historische Gebäude, unter Denkmalschutz stehend und einen integraler Teil von Berlin, wird mit einem technisch höchst modernen und innovativen Interieur ausgestattet. Als Erinnerung an seine jahrhundertlange Geschichte, behält der Bau seine originale Fassade. Auf 6500 Quadratmetern wird es außer dem Pierre Boulez Saal auch die Barenboim-Said Akademie mit 21 Proberäumen, ein Auditorium, Büros und eine Bibliothek geben.

Mehr über den Saal