Künstler

The Tallis Scholars

Chor

Peter Phillips

Dirigent

Christoph Grund

Klavier

Programm

Antoine Brumel

Missa “Et ecce terrae motus”, Kyrie

Antoine Brumel

Missa “Et ecce terrae motus”, Gloria

Antoine Brumel

Missa “Et ecce terrae motus”, Credo

Samir Odeh-Tamimi

Polígonos

Antoine Brumel

Missa “Et ecce terrae motus”, Sanctus

Antoine Brumel

Missa “Et ecce terrae motus”, Agnus Dei

Edward Said betrachtete in seinem Werk das Konzept des Kontrapunkts im Kontext von Musik und Literatur,   welches er mit  Exil und  der Erfahrung von Ort und Erinnerung verband. Sa’ed Atshans Vortrag Counterpoint, Dissent, Exile, and the Palestinian Intellectual („Kontrapunkt, Dissens, Exil und der palästinenische Intellektuelle“) widmet sich Konzeptionen des palästinensischen Intellektuellen und ihrer Beziehung zu Kontrapunkt,  zu Dissens  gegenüber politischen Regimen und zu Exil. Ausgangspunkte sind dabei das Vermächtnis Edward Saids, das Werk der Politikerin und Aktivistin Hanan Ashrawi in Palästina sowie Atshans eigene Erfahrungen als palästinensischer Akademiker in den USA.

Im anschließenden Konzert mit den Tallis Scholars und dem Pianisten Christoph Grund stehen sich unterschiedliche Spielarten von musikalischem Kontrapunkt gegenüber: die Sätze von Antoine Brumels Missa „Et ecce terrae motus“ aus dem späten 15. Jahrhundert umrahmen Polígonos für Klavier und Elektronik des palästinensisch-israelischen Komponisten Samir Odeh-Tamimi, uraufgeführt im Jahr 2017.

Die Tallis Scholars führen Josquin auf

Entdecken Sie weitere Veranstaltungen der Edward W. Said Days