Interview mit Regisseur Amjad Abu Alala

  • 00:08 „You Will Die at Twenty“ ist der erste sudanesische Spielfilm seit 20 Jahren – inwiefern verleiht ihm das eine besondere symbolische Bedeutung?
  • 01:48 Ein Coming-of-Age-Film über jemanden, der nicht ans Erwachsenwerden glaubt – was hat Sie an dieser Geschichte fasziniert?
  • 04:51 Im Film eröffnet das Kino dem Protagonisten eine neue Wirklichkeit und andere Möglichkeiten, sein Leben zu leben. Kann Kino neue Perspektiven eröffnen?
  • 08:43 Der Film changiert zwischen Realismus und traumartigen, übernatürlichen Sequenzen. Was ist die Idee hinter dieser „zweiten Dimension“?
  • 11:05 Die verschiedenen Rituale im Heimatdorf der Protagonisten nehmen viel Raum im Film ein. Wie haben Sie diese ganz spezifische kulturelle Umgebung eingefangen?
  • 14:05 Welche Rolle spielt Musik in „You Will Die at Twenty“?
  • 16:40 Im Sudan begegnen sich arabische und afrikanische Kulturen. Wie haben diese verschiedenen Einflüsse Sie geprägt und was bedeuten sie für das sudanesische Kino?
  • 18:45 Erkennen Sie zurzeit eine Wiederbelebung des sudanesischen Films, insbesondere vor dem Hintergrund der jüngsten politischen Veränderungen?

Programm

You Will Die at Twenty (2019, 103 Min., Regie: Amjad Abu Alala)

In arabischer Sprache mit englischen Untertiteln

Die beiden im Rahmen der Arabic Music Days geplanten Filmscreenings mit Arbeiten der sudanesischen Regisseure Suhaib Gasmelbari und Amjad Abu Alala können aufgrund von räumlichen Beschränkungen in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie leider nicht stattfinden. Wir bemühen uns, Ihnen You Will Die at Twenty stattdessen auf dieser Seite als kostenlosen Online-Stream anzubieten. In diesem Film, ausgezeichnet als bestes Debüt bei den Internationalen Filmfestpielen Venedig 2019, erzählt Amjad Abu Alala die Geschichte des sudanesischen Jungen Muzamil, den seit seiner Geburt eine folgenreiche Prophezeiung begleitet.

Amjad Abu Alala

Amjad Abu Alala ist ein sudanesischer Regisseur und Produzent. Geboren wurde er in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo er derzeit auch lebt. Er absolvierte ein Studium im Fach Medien an der United Arab Emirates University and war als Regisseur von Filmen und Dokumentationen für verschiedene arabische und internationale Fernsehsender tätig. Als Produzent und Regisseur hat er eine Reihe von Kurzfilmen vorgelegt, die auf internationalen Festivals zu sehen waren, darunter Coffee and Oranges (2004), Feathers of the Birds (2007) und Teena (2009), ein Film, der einen Neubeginn im sudanesischen Kino markiert. Sein nächster Film Studio (2012) entstand als Teil eines Workshops, der von dem bedeutenden iranischen Filmemacher Abbas Kiarostami geleitet wurde. Im Jahr 2013 erhielt sein Apple Pies eine Auszeichnung als bestes arabisches Theaterstück. Derzeit leitet er das Programmkomitee des Sudan International Film Festival. Sein jüngster Film, You Will Die at Twenty, erhielt 2019 auf der Biennale in Venedig den „Lion of the Future“.