[...] QUATUOR DIOTIMA - Pierre Boulez Saal

Der Podcast zur Quartett-Woche mit Anthea Kreston: Am Puls der Zeit mit dem Quatuor Diotima

Will ein Ensemble bei einem zeitgenössischen Komponisten oder einer Komponistin ein neues Werk in Auftrag geben, braucht es dafür gewöhnlich die (finanzielle) Unterstützung von institutionellen Partnern – die in den meisten Fällen leider nur schwer zu finden ist, erzählt Franck Chevalier, Bratscher des französischen Quatuor Diotima, im Gespräch mit Anthea Kreston in Folge 9 unseres Podcasts zur Quartett-Woche. Bei Unbreathed, dem zweiten Streichquartett der jüngst mit dem Ernst von Siemens Musikpreis ausgezeichneten Britin Rebecca Saunders, das 2017 für das Quatuor Diotima entstand und auch beim Konzert des Ensembles im Pierre Boulez Saal am 15. Juni erklang, war das zum Glück ganz anders: „Wir wollten schon sehr lange mit Rebecca Saunders zusammenarbeiten – und alle wollten den Kompositionsauftrag an sie unterstützen, am Ende hatten wir viel mehr Partner als wir eigentlich brauchten.“ Kein Wunder, taten sich da doch eine der führenden Komponistinnen der Gegenwart und eines der international gefragtesten Streichquartette für zeitgenössische Musik zusammen. Über das Ergebnis sind die Mitglieder des Ensembles sehr glücklich: „Es ist ein sehr bewegendes, intelligentes Stück, voller Anspielungen auf Werke aus dem Quartettrepertoire, aber auch auf Bach. Es ist sehr lebhaft, und die Struktur ist großartig gemacht. Wir lieben das Stück.“ Manchmal muss aber auch bei den Komponisten etwas Überzeugungsarbeit geleistet werden, so etwa bei Pierre Boulez. Der hatte sein einziges Werk für Streichquartett, das 1949 begonnene Livre pour quatuor, nie wirklich fertig gestellt – bis er es 2012 für das Quatuor Diotima noch einmal überarbeitete. „Es war überhaupt nicht schwierig, mit Boulez zu sprechen. Wenn man sich an seine Regeln hielt, war er sehr offen für Ideen und immer freundlich, nie arrogant. Wir hatten viele Abende mit ihm, an denen wir einfach stundenlang diskutiert haben. Es war absolut faszinierend.“

Mehr über das Konzert des Quatuor Diotima bei der Quartett-Woche, bei dem auch Karol Szymanowskis zweites und Franz Schuberts letztes Streichquartett auf dem Programm standen, und die komplizierte Frage nach der richtigen Intonation hören Sie in Folge 9 unseres Podcasts zur Quartett-Woche mit Anthea Kreston.


Künstler

Quatuor Diotima

Künstler anzeigen

Programm

Karol Szymanowski

Streichquartett Nr. 2 op. 56

Rebecca Saunders

Unbreathed

für Streichquartett

Franz Schubert

Streichquartett G-Dur D 887

Dauer der Veranstaltung: ca. 2h mit einer Pause

Das Quatuor Diotima aus Paris zählt zu den führenden Quartett-Ensembles für neue Musik. In seinem Konzert steht folglich ein zeitgenössisches Werk an zentraler Stelle: Rebecca Saunders von pulsierenden Mikrointervallen geprägtes Stück Unbreathed. Den Rahmen bilden zwei zukunftsweisende Werke der Vergangenheit: Karol Szymanowksis Streichquartett Nr. 2, das klassische Formen mit neuartigen Harmonien verbindet, und Schuberts letztes Quartett, das sich zu einem wilden Kampf zwischen Dur und Moll auswächst.

Zum Ende der Saison stellt eine außergewöhnliche Quartett-Woche jene musikalische Gattung in den Mittelpunkt, die für viele der Inbegriff der Kammermusik ist. Vom 7. bis 16. Juni versammeln sich elf internationale Ensembles im Pierre Boulez Saal, um in dessen intimer Atmosphäre die ganze historische und emotionale Spannbreite des Streichquartetts zu beleuchten.