Künstler

Antoine Tamestit

Viola

Cédric Tiberghien

Klavier

Programm

John Dowland

Flow My Teares

Bearbeitung für Viola und Klavier

John Dowland

If My Complaints Could Passions Move

Bearbeitung für Viola und Klavier

Benjamin Britten

Lachrymae – Reflections on a Song of John Dowland für Viola und Klavier op. 48

Dmitri Schostakowitsch

Sonate für Viola und Klavier op. 147

Salvatore Sciarrino

Ai limiti della notte für Viola solo

Johannes Brahms

Feldeinsamkeit op. 86/2

Bearbeitung für Viola und Klavier

Johannes Brahms

Sonate für Viola (Klarinette) und Klavier Es-Dur op. 120/2

Dauer der Veranstaltung: ca. 1h 45m mit einer Pause

Der dunkle, warme Klang der Bratsche hat Komponisten unterschiedlicher Epochen zu besonders ausdrucks- und emotionsstarken Werken angeregt – das gilt für Brittens Variationen über ein Lied des englischen Renaissance-Meisters John Dowland genauso wie für Salvatore Sciarrinos in einer einzigen Nacht komponiertes Ai limiti della notte und die Violasonate von Schostakowitsch, sein letztes Werk. Kompositionen von Brahms beschließen das Konzert von Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien.