[...] EDWARD W. SAID DAYS 2020 - Pierre Boulez Saal

Künstler

Michael Wendeberg

Dirigent

Gilbert Nouno

Sound Design

Studierende der Barenboim-Said Akademie

Programm

Richard Wagner

Siegfried-Idyll

Felix Mendelssohn Bartholdy

Streichquartett e-moll op. 44/2

Karlheinz Stockhausen

Hymnen (II. Region) für elektronische Musik und Musique concrète

Dauer der Veranstaltung: ca. 1h 45m mit einer Pause

Ausgehend von Alex Ross’ Vortrag über Wagner erkunden Studierende und Lehrende der Barenboim-Said Akademie deutschen Nationalismus in instrumentaler und elektronischer Musik aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Wagner schrieb mit dem Siegfried-Idyll ein Stück für seine Frau Cosima, das zutiefst in der Vielschichtigkeit nationaler Mythologie verwoben ist. Mendelssohn, der im Aufsatz Das Judentum in der Musik zum Ziel von Wagners Antisemitismus wurde, wagte mit seinem vierten Streichquartett, gewidmet dem schwedischen Kronprinzen, den Sprung aus dem Schatten Beethovens. Karlheinz Stockhausen machte die Nationalhymnen Deutschlands und Russlands zum Ausgangsmaterial für einen Teil seines wegweisenden Werks Hymnen (II. Region) für Elektronik und musique concrète.

Ergänzend zu Vorträgen und Musik ist während der Edward W. Said Days 2020 im Foyer der Barenboim-Said Akademie die Ausstellung Dry mit Werken des Fotografen Abdo Shanan zu sehen.

.