Künstler

Nimer Rashed

Regisseur

Der jüngste Kurzfilm des britischen Regisseurs Nimer Rashed, London Tomorrow (2017), erlebte seine Premiere just im richtigen Moment, als die westlichen Medien begannen, das Elend der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten zu ignorieren. Er erzählt die Geschichte eines syrischen Jungen, der in den Wäldern bei Calais in Frankreich lebt und auf die Chance zur Überfahrt nach Großbritannien wartet. Der experimentelle Film, der mit wenig Dialog auskommt, gleicht einem Gedicht in Bildern, das die Lebenskraft jener Menschen zum Ausdruck bringt, die nicht aufgeben. London Tomorrow ist während der Arabic Music Days am Samstag nachmittag und Sonntag vormittag als kontinuierliches Screening zu sehen. Zu Beginn findet am Samstag ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur statt.

In englischer Sprache.